TF*IDF: Das Comeback der Keyworddichte? (Teil2)

Wie gut funktioniert es?

Insgesamt kann TF*IDF als grundlegendes Prinzip hervorragend funktionieren. Gut zu erkennen ist dies unter anderem in dem Experiment auf der Seite https://diggitymarketing.com/tfidf-for-seo/ . Hier kann vor allem an einem klaren Beispiel erkannt werden, wie gut und einfach sich TF*IDF in eine normale SEO-Tätigkeit implementieren lässt, wenn dies bereits bei der Erstellung von Content beachtet wird. Insgesamt wurde das TF*IDF-Prinzip vom Ersteller der oben genannten Seite über ein Jahr lang getestet und in einem Test-Szenario ausprobiert. Hierzu suchte sich der Autor eine Testumgebung, in welcher er versuchte, den Einfluss anderer Faktoren auf das Ranking so gering wie möglich zu halten. Zunächst schien das Verfahren nichts effektiv zu bewirken und im Vergleich mit der Kontrollgruppe keine Vorteile zu bieten. Doch durch die verbesserte Auswahl der relevanten Keywords und durch die Verbesserungen in der Arbeitsweise konnte langsam aber sicher von einem echten Erfolg gesprochen werden. Nachdem sich der Autor schlussendlich für eine bestimmte Software entschieden hat, welche den klaren Fokus auf TF*IDF legt und welche zudem noch einfach zu bedienen ist, gingen die Ergebnisse in Kombination mit der passenden Keyword-Auswahl durch die Decke. Es zeigt sich also, dass TF*IDF ein gutes und sicheres Verfahren ist, um die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu überwachen und zu optimieren.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

TF*IDF ist ein Werkzeug, mit welchem der Nutzer für ein Keyword die am besten rankenden Webseiten hinsichtlich des Vorkommens der dort integrierten Begriffe hin untersucht und diese mit der eigenen Webseite vergleicht. Moderne und leistungsstarke TF*IDF Tools bieten die Möglichkeit zudem die Begriffe anzeigen zu lassen, welche verstärkt, verringert oder welche generell dem Dokument hinzugefügt werden sollten. Dabei wird häufig von einem Durchschnittswert gesprochen, auch wenn dieser Begriff irreführend ist. Holistisch oder ganzheitlich wäre hier der richtige Begriff. Je umfassender ein Thema in einem Dokument behandelt wird, umso besser wird es bei Google und den anderen Suchmaschinen ranken. Dementsprechend wichtig und nützlich ist TF*IDF für die OnPage-Optimierung der eigenen Webseite.

Diese Tools sind zu empfehlen

Es gibt verschiedene Tools und Werkzeuge auf dem Markt, welche den User bei der Erstellung und Optimierung von TF*IDF Content unterstützen. Dabei haben die verschiedenen Tools unterschiedliche Schwerpunkte und Funktionen aufzuweisen. Je nach individueller Vorliebe können daher unterschiedliche Tools in Frage kommen. Wir stellen an dieser Stelle zwei der bekanntesten und erfolgreichsten Tools in diesem Segment einmal vor: Text Tools und Website Auditor.

Text Tools ist ein äußerst einfach zu bedienendes Tool mit vielen Funktionen. Vor allem begeistert viele Nutzer, dass Texte direkt im Tool analysiert, überarbeitet und erneut analysiert werden können. Im direkten Vergleich arbeitet Website Auditor ausschließlich mit Webseiten. Hier müssen die Änderungen also live an der Seite vorgenommen werden, damit die Änderungen vom Tool übernommen und bewertet werden können. In Sachen Genauigkeit und Effizienz weiß allerdings Website Auditor deutlich stärker zu gefallen. Wer sich einmal an die verschiedenen Modi gewöhnt hat und sich entsprechend einarbeitet, wird in Zukunft auf die Leistungen von Website Auditor nicht mehr verzichten mögen. Für die TF*IDF-Optimierung die beste Wahl auf dem Markt aktuell.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.